Tuesday, September 25, 2007

Immigration... will it force me to drive an American car?


German (English to be found further down):

Wie ich ja schon berichtet habe, muss ich mich noch um die Ausstellung meiner Studienerlaubnis kümmern. Heute war ich deswegen bei der Studierendenberatung für internationale Studierende, und habe dort, natürlich, die zuständige Dame nicht angetroffen. Daher ist mir immernoch nicht klar, ob es möglich ist, die Erlaubnis hier in Fredericton ausgestellt zu bekommen, oder ob ich mich diesbezüglich an den kanadischen Zoll wenden muss, der hier für die Einwanderungsangelegenheiten zuständig ist.

Wenn ich zu einer Dienststelle des Zolls muss, kann ich das entweder, wie schon geschrieben, nächste Woche in Montreal---damit hätte die Uni die Sachen dann aber erst in 2 Wochen, in denen ich dann auch nicht bezahlt werde---oder an einem der Grenzübergänge hier in der Gegend machen; dabei stehen Woodstock Road oder St. Stephen zur Auswahl. Da mir die ganze Sache schon ein wenig unter den Nägeln brennt, würde ich das gerne schnell hinter mich gebracht haben. Wenn es also nicht möglich ist meine Studienerlaubnis hier in Fredericton auszustellen werde ich wohl auf einen kleinen Ausflug an die Grenze gehen.

Dabei eröffnet sich aber ein völlig neues Problem: Ich muss mir ein Auto mieten. An und für sich gar kein Problem, wenn ich nicht in Kanada wäre. Abgesehen von der kleinsten Lösung, einem Toyota Yaris, muss ich fast zwangsläufig ein amerikanisches Model nehmen. Und meine Meinung zu amerikanischen Autos teile ich mit Jeremy 'Jezza' Clarkson. Ich stecke also in der Zwickmühle... da es hier aber wenige Kurven gibt, kann ich es wohl wagen ein amerikanisches "Auto" zu mieten. Denke ich. Hoffentlich.

As I have reported before, I still have to take care of getting my study permit issued. Following up on that, I have been to the International Student Advisor's Office here on campus and, as my luck would have it, have of course not met the lady knowledgable in these matters there today. Thus, I still do not know if it is possible to get the permit issued locally in Fredericton or if I will have to turn to the CBSA, who are responsible for immigration matters here.

If I have to go to a CBSA office, I can do that, as I have mentioned, next week in Montreal---resulting in the university having the documents no sooner than a fortnight from now, during which I will not get paid---or I can go to a border crossing station in the region; the choices for the latter option are either Woodstock Road or St Stephen. As I am itching to get this done and over with, I am looking for the speediest resolution. So, if I am unable to get things done in Fredericton, I guess I will be taking a trip to the border, after all.

Which opens a whole new can'o'worms: Renting a car. That shouldn't and wouldn't be a problem if this weren't Canada. If I want to take anything but the smallest option, a Toyota Yaris, I pretty much have to rent an American car. And my opinion on American cars is pretty much the same as Jeremy 'Jezza' Clarkson's. Thus, I am in somewhat of a bind here... but since there are only a few curves and corners here, I guess I can chance it. I think. Hopefully.

2 comments:

BuBiMan said...

Vielleicht wohnt in Fredericton ja Sticks kanadischer Cousin, der fährt dich dann schnell mal zur Grenze. Oder du machst daraus die erste Folge von "... in a france car", ist doch Kanada, gibts da kein Renault oder sowas?

Peruukki said...

I mean Jeremy is the best...